...ist Arbeiten an der Schnittstelle von "Technik", "Textilie" und "Text". Diese Schnittstelle ist die gemeinsame etymologische Wurzel τεχνη ("techne", gr.). τεχνη bedeutet: Geschicklichkeit, Handwerk, Kunst und geistige Gewandtheit. Dem Begriff liegt eine Realitätsauffassung zugrunde, die in der Gegenwart strikt voneinander getrennter Fachbereiche kaum nachvollziehbar erscheint: Handwerk, Kunst und Philosophie sind nach dieser Auffassung miteinander identisch - als Ausdruck des Strebens nach Erkenntnis (gr. ἐπιστήμη  [episteme]). τεχνολογία ("technologia", gr.) ist das Wissen um diesen Sachverhalt. τεχνη greift diesen Gedanken auf und entwickelt, bzw. spinnt ihn weiter:

Technik

Handwerksarbeit ist eine Form der Seinsbestimmung und Bildung - weit mehr als  Leseförderungsprogramme. Das so hervorgebrachte Ding ist mehr als bloß ein fertiger Gegenstand mit bestimmter Funktion und kann insofern als Dokument angesehen werden. Lesbar bleibt es allerdings nur, so lange auch das Wissen, das zu seiner Herstellung erforderlich ist, lebendig bleibt.

Textilie

Textilien sind Handwerk, Kunst und Philosophie. Als Bekleidung sind sie von elementarer Bedeutung für den Menschen. Die zu ihrer Herstellung erforderliche Fachkenntnis umfasst nahezu alle Bereiche des menschlichen Wissens. Und kaum ein anderer Bereich menschlichen Wirkens prägt und bezeugt Gesellschaften so grundlegend wie die Produktion der zu ihr gehörigen Textilien - vom Herstellungsprozess bis zum fertigen Ding.

Text

Texte funktionieren optisch, das ist ihre hauptsächliche Verbindung zum sinnlichen Erleben. Doch ihr Inhalt erschließt sich erst, indem man sie liest - eine Wirkform, deren Verwandtschaft mit Textilien und Technologien vergessen ist. Texte sind nicht mehr auf texne.de hinterlegt, sondern werden in "Der Karfiol | Zeitschrift für" veröffentlicht. Sie befassen sich mit Technologien, die Lesen scheinbar überflüssig machen, d.h.: digitaler Kultur und einer Kommunikationsform, die gern der Beliebigkeit und Dekoration zum Fraße vorgeworfen wird: Kunst.


 

...is work on the intersection of technics, technology, textiles and text. The common etymological source is τεχνη (gr.). τεχνη can be translated as skills, handicraft, art and versatility. It is a conception that gives proof of a different idea of reality than the contemporary reading does: craft, art and philosophy are identical, and must not be distinguished in any way. They are an expression of the struggle for knowledge an recognition (gr. ἐπιστήμη [episteme[) and differ only in their outward appearance.
τεχνη picks up this interpretation, exploring its depths.

Technik

Manual work is a way of self-realization. The manufactured object mirrors the manufacturer and gives evidence of the way it was created. Thus it cannot solely be regarded as a simple thing with a certain function. And textile workpieces differ from other man-made things: clothing is as elementary to us as food and considering the variety of information it carries apart from its practical function, it can be taken as a threedimensional, hypertextual document - literally a dress-code. But as soon as the cultural knowledge and practicing of (textile) techniques vanish, the multidimensional information inherent to a textile workpiece gets lost. The ability to read it disintegrates parallel to the reducing practice.

Textilie

Textiles are craft, art and philosophy in one. Few areas of human work have traditionally determined societies as fundamentally as the production of textiles have. The know-how, necessary to design, produce and finally read a textile workpiece comprehends almost all fields of human knowledge.

Text

A text is the most abstract way of for informational exchange - and if things go well the information becomes knowledge. Texts work on different levels: They do have an aesthetic dimension - a direct connection to the eye. But to gather the information and meaning a text contains, you have to read it - which means a lot more than deciphering the letters. In that way, although on another level, a text works similar to a textile piece and a technological device that is to be used in a certain context. The "textwork" is now published in "Der Karfiol | Zeitschrift für". It deals with technologies that appear to make reading surplus, i.e.: digital culture and a form of communication that is readily fed to arbitrariness and decoration: art.